IIST

Integrative Therapie Innerer Systeme

Tom Holmes ist seit 35 Jahren als Psychotherapeut tätig. Er forscht und publiziert im Bereich Spiritualität und Psychotherapie und praktiziert seit 30 Jahren Meditation aus verschiedenen spirituellen Traditionen. Daraus entwickelte er eine Methode, mit der wir uns selbst besser kennenlernen können und die zugleich Wege aufzeigt, wie wir aus unserer Mitte, unserem „Selbst“, heraus die Führung in unserer Innenwelt übernehmen können: IIST.

Sie lehnt sich an das IFS (Inner Familiy-System) Modell von Richard Schwartz an. In den 1980er Jahren entstand Toms eigene Version der inneren Arbeit mit Subpersönlichkeiten oder Ichzuständen, die er in seinen Seminaren in Amerika, Deutschland und inzwischen auch in arabischen Ländern vermittelt. Die Besonderheit liegt in der Verbindung von Spiritualität mit dem therapeutischen Prozess. Menschen haben bestimmte Gefühle und Verhaltensmuster, wenn sie sich in einem bestimmten Bewusstseinszustand befinden, während sie in anderen Bewusstseinszuständen ganz andere haben. Tom Holmes zeigt, wie wir unsere Persönlichkeitsanteile besser verstehen und dadurch problematische Verhaltensmuster auflösen können.

Aktuell bietet die neugegründete Gesellschaft für „Integrative Inner Systems Therapy“ (IIST) in Deutschland eine Weiterbildung in drei Modulen, sowie Seminare für Therapeuten zum Thema Burnout-Prävention und „Heilung des Heilers“ an. Die Workshops verbinden westliche mit buddhistischer Psychologie, dem Herzensweg der Sufis und anderen spirituellen Lehren aus dem christlichen, jüdischen und taoistischen Hintergrund. Die Methode kann zudem leicht in kognitive, psychodynamische und jungianische Therapieansätze integriert werden.